Geheime tödliche Krav Maga Techniken

Es gibt keine geheimen Techniken. 

Seit jeher gehen sagenumwobene Gerüchte in jeder Kampfkunst einher, die absolut tödlich sind und nur von den wahren Meistern praktiziert werden können. Um dieses Wissen zu erlangen, bedarf es in der Regel immer ein hohes Maß an Können, Weisheit und sonstige Dinge, die der gemeine Mensch nicht besitzt.

Der Grund für diese sich immer noch haltende Ansicht ist reines Marketing. 

Man will sich abheben von anderen Kampfkünsten. Je sagenumwobener, desto besser. Das hält die Teilnehmer bei der Stange, weil sie sich etwas versprechen, was nicht existiert. 

Krav Maga – militärische oder zivile Techniken?

Im Krav Maga ist es nichts anderes. 

Ich bin neulich erst gefragt worden, als die Sprache auf KM kam, ob das nicht das Kampfsystem (!) des Mossad (Israels Geheimdienst) sei und wie ich so etwas habe lernen dürfen. 

Auch hält sich immer noch das Gerücht, dass es militärisches, polizeiliches und ziviles Krav Maga gibt. Auch das ist Blödsinn. 
Allein die Annahme, dass es Techniken gibt, die tödlicher als tödlich sind, sollte einem klarmachen, dass es Unfug ist. „Töter“ als tot gibt es nicht. 

Und wenn ich jemanden das Genick breche, stirbt man nicht doller, wenn ich den Winkel ändert oder die Hand gegen ein Werkzeug eintausche o.ä.

Es gibt keine geheimen Techniken. Alles liegt auf dem Tisch und kann verwendet werden. Man muss aber natürlich unterscheiden lernen.

Der Unterschied liegt in der Ausführung. Trainierte Menschen sind besser, kompromissloser und flexibler in der Ausübung. Sie können sich schneller anpassen, sich leichter auf Situationen einlassen und behalten einen kühleren Kopf als der Anfänger. Das ist auch schon alles.

Es mag sein, dass diese Ausführungen dann visuell mehr aussehen, wie man es sich als Anfänger vorstellt, aber das ist auch nur ein Trugschluss.

In meinem Unterricht lernen alle dieselben Techniken, egal wie fortgeschritten sie/er ist. Der Fortschritt ist die Anpassung an Situationen, die Flexibilität der Abwehr und des Gegenangriffs und der mentale Zustand.

Jeder Mensch weiß, dass ein Schlag an den Kehlkopf potenziell tödlich ist. Jeder weiß, dass wenn ich in ein Auge steche, mit dem Finger, die Verletzung mit hoher Wahrscheinlichkeit zum Verlust des Augenlichts führt. 

Jeder weiß, was potenziell tödlich ist und was verheerende Verletzungen mit sich bringt. Es gibt keine Geheimnisse. 

Wir sollten auch endlich einmal aufhören über militärisches und ziviles Krav Maga zu fabulieren. Wir sollten aufhören, bestimmte Techniken nur denjenigen zu unterrichten, die einen bestimmten Gurt besitzen. Wir sollten auch unterscheiden zwischen dem pädagogischen und dem sportlichen Können. 

Nicht jeder Schwarzgurt ist ein guter Lehrer. Es zeigt nur, dass sie/er eine bestimmte Leistung erbringen kann.

Marketing ist alles

Wir müssen all diese überholten Ansichten über Bord werfen. Es sind nur Marketingstrategien. Kein System ist besser oder überlegen. Es sind immer individuelle und gesellschaftliche Komponenten, die es zu berücksichtigen gibt. 

Was soll dieser ganze Humbug, der aus den verstaubten Archiven irgendwelcher Menschen kommt und die viele immer noch pflegen?

Trainiert, beobachtet, probiert aus, nehmt euch Zeit und werdet besser. Lernt.

Es gibt keine geheimen Techniken, schon gar nicht tödliche. Es gibt nur Lehrer, die euch Dinge vorenthalten, weil sie Angst vor eurem Weggang haben und es ein finanzieller Verlust ist.

Sucht euch Menschen, die nicht so denken und euch unterrichten wollen.

Schreibe einen Kommentar

error: Dieser Inhalt ist geschützt!
WordPress Cookie Hinweis von Real Cookie Banner