Den ersten Treffer landen

In deinem Schlagrepertoire gibt es einen entscheidenden Angriff: den Jab. Dieser Schlag wird mit deiner Führhand ausgeführt und kann auch (und ich unterrichte das nur noch ausschliesslich) als offener Handflächenschlag verwendet werden, anstatt mit der Faust zuzuschlagen. Der Jab ist von großer Bedeutung, da er in den meisten direkten Konfrontationen der erste Schlag sein wird, den du wirfst. Er ist oft die nächstgelegene „Waffe“, um dein Ziel zu erreichen, sei es das Gesicht, die Augen oder der Hals deines Gegners. Es gibt natürlich Ausnahmen, aber wenn ich das Gefühl habe, dass mir jemand schaden will, habe ich meine Hände bereits in einer Position, die sowohl defensiv als auch offensiv genutzt werden kann (für präemptive Schläge). Der erste Schlag, den du ausführst, ist oft die einzige bewusste Entscheidung, die du in einer Kampfsituation triffst. Sobald du ihn ausgeführt hast, greifst du größtenteils automatisch an und verlässt dich auf dein Training, um zu reagieren. Wenn du jeden Schlag während eines Kampfes genau überdenken musst, wirst du gegen die natürliche Geschwindigkeit einer echten Konfrontation nicht mithalten können. In diesem Artikel werden wir Möglichkeiten betrachten, wie du die Chancen erhöhst, deinen Jab mit der Führhand erfolgreich einzusetzen, um deinen Gegner zu überwältigen.

Da Menschen nicht in der Lage sind, mehrere Aufgaben gleichzeitig zu erledigen, ist es sinnvoll, Aufmerksamkeit auf etwas anderes zu lenken, sei es durch Kopfbewegungen oder eine Finte. Dies ermöglicht es, einen Schlag oder eine Faust vorzubereiten und einzusetzen, sowohl zu Beginn als auch während eines körperlichen Konflikts oder einer Konfrontation.

Jörg Siegwarth

Den ersten Treffer landen, den Gegner täuschen

Eine Möglichkeit, einen Angreifer zu „täuschen“ und die Wahrscheinlichkeit zu erhöhen, dass dein Schlag landet, ist durch Finten. Leider verwenden viele Menschen Finten als Teil einer vordefinierten Kombination, wodurch die Finte eher als „Warnung“ für den bevorstehenden Schlag dient, anstatt als Ablenkung. Ein Beispiel hierfür ist ein halbherziger Jab als Finte, gefolgt von einem „echten“ Jab auf gleicher Höhe. In solchen Fällen kann es sein, dass dein Gegner zwar auf die Finte reagiert, jedoch in einer Weise, die ihm beim Umgang mit dem tatsächlichen Schlag zugutekommen könnte. Eine erfolgreiche Finte besteht aus zwei Teilen: Du musst deinem Angreifer die Finte glaubhaft verkaufen und sicherstellen, dass er darauf hereinfällt. Wenn du nicht abwartest, ob dein Gegner auf die Finte hereinfällt, könntest du eine Handlung ausführen, die zum Scheitern verurteilt ist. Wenn du beispielsweise einen halben Jab ausführst und dein Gegner erkennt die Distanz, in der du dich befindest, kann er zurückweichen, sodass du überstreckt bist und deinen „echten“ Schlag nicht effektiv landen kannst. In diesem Fall spielst du das Spiel deines Gegners und nicht dein eigenes. Eine einfache Methode, um herauszufinden, ob dein Gegner auf die Finte hereingefallen ist, besteht darin, die erwartete Reaktion von ihm zu beobachten. Zum Beispiel, wenn du eine Finte für einen niedrigen Schlag machst und siehst, dass dein Gegner seine Hände senkt, um den Schlag abzublocken (was auch sein Gesicht angreifbarer macht), oder wenn du schnell deinen vorderen Fuß hebst, als ob du kicken würdest, und dein Gegner nach unten schaut. Ein erfahrener Kämpfer kann zwar eine Finte erkennen und so tun, als ob er darauf hereinfällt, aber zu viel Grübeln darüber wird dich wahrscheinlich daran hindern, überhaupt einen Schlag auszuführen. Deshalb ist es wichtig, dass deine „Pläne“ flexibel sind, anstatt starr. Finten können natürlich in Kombinationen verwendet werden, aber in diesem Artikel liegt der Fokus darauf, wie du die Wahrscheinlichkeit erhöhst, dass dein erster Schlag landet.

Kopfbewegungen können ebenfalls als Ablenkung genutzt werden. Wenn dein Gesicht in einer geschützten Position verharrt, braucht ein Angreifer nicht darüber nachzudenken, wohin er schlagen oder stoßen soll. Wenn sich dein Gesicht jedoch hinter deinen Armen oder Händen bewegt, stellst du dem Angreifer ein Problem, das er lösen muss, und das verlangsamt ihn. Indem du dieses Problem schaffst, lenkst du die Aufmerksamkeit deines Angreifers von seiner Verteidigung ab, da er mit der Bewältigung des offensiven Problems beschäftigt ist. Die Kopfbewegungen sollten klein sein, aber dennoch ausreichend, um Aufmerksamkeit zu erregen. Vor einem Schlag sollte die Kopfbewegung kurz sein, beispielsweise ein paar schnelle Bewegungen, und dann erfolgt der Schlag. Eine einfache Möglichkeit, sich an Kopfbewegungen zu gewöhnen, besteht darin, dein Gesicht zur Seite zu bewegen (ohne es zu drehen), in die Richtung, in die du schlagen möchtest. Wenn du dich beispielsweise in einer orthodoxen Stellung befindest und deinen linken Jab ausführen möchtest, bewege dein Gesicht zur linken Seite und bringe es dann zurück in die Mitte. Wenn du dein Gesicht zurück in die Mitte bewegst, führst du den linken Jab aus. Der Trick besteht darin, deinen Gegner dazu zu bringen, sich auf das sich bewegende Ziel deines Kopfes zu konzentrieren, und während er deiner Bewegung folgt (zurück in die Mitte), landest du den Schlag.

Multitaskingfähig?

Da Menschen nicht multitaskingfähig sind, ist es effektiv, die Aufmerksamkeit auf etwas anderes zu lenken, sei es durch Kopfbewegungen oder Finten, um einen Schlag vorzubereiten, gerade zu Beginn eines körperlichen Konflikts. Der erste Schlag, sei es präventiv oder wenn du genügend Raum und Zeit geschaffen hast, um deinen Angriff durchzuführen, ist äußerst wichtig. Wenn dieser Schlag nicht landet oder nicht genügend Schmerz und Störung für deinen Gegner verursacht, ist es unwahrscheinlich, dass nachfolgende Schläge effektiv sein werden. Das setzt dich nicht nur zurück, sondern sendet auch eine Botschaft an die Person, mit der du es zu tun hast, dass du keine große Bedrohung darstellst. Dadurch steigt ihr Vertrauen und ihre Entschlossenheit, was den Unterschied zwischen ihrem Erfolg und ihrem Scheitern ausmachen kann

Schreibe einen Kommentar

error: Dieser Inhalt ist geschützt!
WordPress Cookie Hinweis von Real Cookie Banner